Barchef (m/w)

Getränke-Spezialist hinter dem Tresen.

Die Aufgaben des Barchefs

Der Barchef, auch Bar Manager oder Chef de Bar genannt, hat die Verantwortung für die Bar eines Hotels, die oftmals der wichtigste Treffpunkt für die Gäste eines Hauses ist. Hier unterhält der Barchef Gäste aus aller Welt und lädt sie zum Verweilen an der Bar ein. Die Aufgabengebiete des Barchefs sind auch in Hinblick auf Planung und Organisation breit gefächert. Er ist verantwortlich für die persönliche Betreuung und Beratung der Gäste und die Sicherung eines reibungslosen Serviceablaufes in der Bar. Darüber hinaus führt und trainiert er die Mitarbeiter, arbeitet neue Mitarbeiter und Auszubildende ein und gestaltet Dienst- und Urlaubspläne. Wesentlich ist die Verantwortung für die Gestaltung des Angebotes der Bar, wobei die Mitgestaltung der Getränke- und Barspeisekarte, die Bestellung von Getränken und Equipment sowie die Kontrolle von Inventuren und Abrechnungen eine zentrale Rolle spielen. In seinen umfassenden Aufgabenbereich fallen auch die Preiskalkulation sowie die Kontrolle der Qualität und die Einhaltung der Hygienerichtlinien.

Fachliche Voraussetzungen

Der Barchef muss für seinen kreativen und organisatorisch anspruchsvollen Job bestimmte Voraussetzungen mitbringen. Neben genauer Produktkenntnis sind auch kaufmännische und betriebswirtschaftliche Fähigkeiten ausschlaggebende Kriterien. Zudem muss der Barchef seine Produkte gut verkaufen können. Er muss die Gäste ansprechen und ihnen das Produkt zur richtigen Zeit und auf die richtige Art anbieten. Der Barchef beherrscht die Kunst des Cocktail mixens, kennt alle klassischen und speziellen Cocktail-, Longdrink- und Mixgetränke-Rezepte mit und ohne Alkohol und stellt eine auf seine Zielgruppe zugeschnittene Getränkekarte zusammen. Er ist kreativ und kreiert eigene Getränkeangebote zum Beispiel für spezielle Veranstaltungen bis hin zum unverwechselbaren „Signature-Drink“ einer Bar/eines Hotels. Er ist über aktuelle internationale Nachfragetrends bestens informiert und kann Gästewünsche entsprechend erfüllen. Der Barchef verfügt über spezielle Kenntnisse und ein fundiertes Fachwissen in der Getränkekunde. Hierzu zählen die Bereiche Spirituosenkunde, alkoholfreie Getränke, Bier und Wein. Perfekte Deutsch- und Englischkenntnisse sowie weitere Fremdsprachen sind von Vorteil bei der Kommunikation mit einer internationalen Gästeklientel.

Barchef - Ritter von Kempski Privathotels
Barchef - Ritter von Kempski Privathotels

Persönliche Voraussetzungen

Der Barchef verfügt über Organisationstalent und Verantwortungsbewusstsein verbunden mit einer ausgeprägten sozialen Kompetenz. Durch seine positive Persönlichkeit überzeugt er als Gastgeber. Kommunikationsfreude ist, wie in jedem Bereich der Hotellerie und Gastronomie, ein Muss. Als „Gastgeber aus Leidenschaft“ sollten ihm eine natürliche Freundlichkeit und Spaß am Small-Talk in die Wiege gelegt worden sein. Er besitzt nicht nur Menschenkenntnis und Einfühlungsvermögen, sondern auch ein hohes Maß an Kunden- und Serviceorientierung. Dazu zählt ein gutes Erinnerungsvermögen, eine Fähigkeit, die von Barbesuchern sehr geschätzt wird. Er besticht durch seine perfekten Umgangsformen sowie durch seinen gepflegten, charmanten und eloquenten Auftritt. Alle Mitarbeiter erkennen in ihm ein Vorbild in Bezug auf Gästekontakt und Fachwissen. Der Barchef verfolgt das Ziel, eine hohe Gästezufriedenheit zu erreichen. Einen hohen Synergiebeitrag leistet der Barchef in der Zusammenarbeit mit allen anderen Abteilungen. Dazu pflegt er einen regen, fachlichen Austausch. Darüber hinaus ist er belastbar und bringt die Bereitschaft mit, häufig abends und nachts zu arbeiten.

Ausbildung

In der Hotellerie und Gastronomie sind eine mit Erfolg abgeschlossene Ausbildung in den anerkannten Ausbildungsberufen Restaurantfachmann, Hotelfachmann oder Koch Voraussetzung für die Weiterbildung zunächst zum Barkeeper. Darüber hinaus sind eine mindestens zweijährige einschlägige Berufspraxis als Restaurantfachmann, Hotelfachmann oder eine mindestens einjährige Berufspraxis als Koch der Fortbildung zum Barkeeper dienlich. Eine Ausbildung im Sinne einer Berufslehre zum Barchef gibt es nicht, doch finden sich diverse Kurse und Lehrgänge, die den Einstieg in das Bar-Fach ermöglichen.

Es gibt einige wenige namhafte Schulen in Deutschland, die staatlich zertifiziert sind und auf Wunsch auch auf den Abschluss „Geprüfter Barmixer (IHK)“ und darauf aufbauend „Geprüfter Barmeister (IHK)“ vorbereiten. Zu den bekanntesten Schulen und die mit dem größten Kursangebot zählen die German Bartender School in München und die Barschule Rostock. Grundsätzlich werden in den Fortbildungen zum Bar-Profi im ersten Schritt folgende Inhalte vermittelt: Die wichtigsten Bartypen, der Aufbau einer Bar, die Arbeitsgeräte eines Barkeepers, Eis an der Bar, Gläserkunde, Zubereitungsarten und Techniken, Maßeinheiten und Ausschankmengen, Definition und Herstellungsverfahren von Spirituosen, Basics Bier, Wein und Champagner, Basics Säfte und Sirups, Basics Heißgetränke, Hygiene, gastronomische Gesetze und Vorschriften, Jugendschutzschulung mit SchuJu-Zertifikat, die verschiedenen Cocktailgruppen und 40 Cocktail-Rezepturen.

Die höchste Aufstiegsfortbildung ist der „Geprüfte Barmeister IHK“. Sie setzt nach dem Abschluss „Geprüfter Barmixer“ mindestens ein weiteres Jahr einschlägige Berufspraxis voraus. Die Lehrgänge zum Barmeister bereiten auf die selbstständige Führung eines Barbetriebes bzw. die Position eines angestellten Barchefs vor und vermitteln auch das dazu benötigte kaufmännische Wissen. Für die IHK Abschlüsse sind jedoch bestimmte Voraussetzungen wie eine abgeschlossene gastgewerbliche Berufsausbildung zwingend notwendig.

Hat man es geschafft, sich zum Barchef hochzuarbeiten, heißt das nicht, dass das Ende der Karriereleiter bereits erreicht wurde. Mit der entsprechenden Berufserfahrung ist beispielsweise eine Beförderung zum F&B Manager und von dort bis hin zum Director of F&B möglich.

Barchef - Ritter von Kempski Privathotels
Barchef - Ritter von Kempski Privathotels

Über- und Unterstellung innerhalb des Hotels

Der Barchef ist in der Regel dem F&B Manager unterstellt und dem Demi Chef de Bar und den Barkeepern (Commis de Bar) überstellt.

Entscheidungsbefugnis

Der Barchef entscheidet in Absprache mit dem F&B Manager im Rahmen des Budgets über Einkauf, Neu- und Ersatzbeschaffung.

Innovation

Der Barchef wirkt bei der Entwicklung von neuen innovativen Gastronomiekonzepten und neuen gastronomischen Angeboten mit und stellt nach Genehmigung die Umsetzung sicher.

Unser Angebot

Die Vergütung wird individuell an der persönlichen und fachlichen Qualifikation ausgerichtet. Dabei bildet der Hotel- und Gaststättentarif des jeweiligen Bundeslandes die Verhandlungsbasis. In der Branche üblich sind vielfältige Basisleistungen, die in der Regel alle Mitarbeiter zusätzlich zur Grundvergütung erhalten. Diese sind Personalverpflegung, Personaluniform inkl. Reinigung, Mitarbeitertreueprämien, betriebliches Vorschlagswesen, Personalrabatte, interne/externe Weiterbildungsangebote, jährliche Entwicklungsgespräche, transparente Arbeitszeitkonten, Mitarbeiter-Feste, Mitarbeiterversammlungen, Mitarbeiterbefragungen, etc..

Aktuell offene Stellen: 2

Position Standort Datum
Chef de Rang (m/w) Naturresort Schindelbruch ab sofort
Servicemitarbeiter (m/w) Naturresort Schindelbruch ab sofort

Ausgezeichnet!

Aura
Relax Guide 2018
Holidaycheck
Ausgewähltes Tagungshotel zum Wohlfühlen
Tüv Rheinland zertifiziert